Deutschland im Juni, 28Grad Außentemperatur. Wunderbares Badewetter mit viel Sonnenschein.

In der Praxis dagegen ist es warm und stickig. Fenster öffnen bringt nicht viel, weil draußen kein Lüftchen weht.

In meiner Mittagspause, die ich in der Praxis verbringe, klingelt es plötzlich sturm. Ich öffne die Tür und vor mir steht ein völlig aufgelöster junger Mann, der in seinen Armen einen Boxer-Rüden hält. Das Tier ist bewusstlos.

In dem Moment in dem wir den Hund auf den Tisch legen nimmt er bereits seinen letzten Atemzug. Jede Hilfe kommt zu spät…..

Was ist passiert?

Der Besitzer berichtet, er sei mit dem Hund in die Stadt gefahren. Wollte nur kurz etwas besorgen. Er parkte das Auto extra unter einem Baum im Schatten. Als er zurück kam, fand er seinen Hund bereits bewusstlos auf der Rückbank vor…

Jedes Jahr passiert es. Die Temperaturen, die das Autoinnere erreichen werden unterschätzt.

Bei einer Außentemperatur von 28Grad heizt ein Auto sich schnell bis zu 60Grad auf.

Lassen Sie Ihr Tier genauso wenig wie Ihr Kind auch nicht für wenige Minuten darin warten. Suchen Sie so lange nach Möglichkeiten sie mitzunehmen, bis Sie eine gefunden haben. Auch 5 Minuten können bei dem Wetter schnell zu lang werden.

Weitere Tipps für lange Autofahrten an heißen Tagen:

  • Ausreichende Wasseraufnahme vor der Fahrt für Ihr Tier genau wie Sie. Eine Kühltasche hilft zu verhindern, dass sich das Wasser für unterwegs schnell aufheizt.
  • Fahren Sie lieber morgens und abends und planen Sie während der Mittagsstunden schattige Pausen ein
  • Machen Sie öfter Pausen, in denen Sie und ihr Vierbeiner sich bewegen können und Wasser zu sich nehmen können. Das bringt den Kreislauf in Schwung. Falls möglich wäre ein kurzer Spaziergang im Wald perfekt.
  • Falls Sie das Auto verlassen nehmen Sie IMMER alle Insassen mit raus. Binden Sie den Hund auch dann niemals an einem Baum oder einem anderen Gegenstand an, um alleine irgendwo hin zu gehen. Bedenken Sie, dass die Sonne wandert und es dann auch draußen zu heiß werden kann.  Stellen Sie egal wo Sie rasten immer genügend frisches Wasser zur Verfügung.
  • Rescue Bach-Blüten-Tropfen sollten für evtl. Notfälle immer griffbereit sein.
  • Vor der Weiterfahrt sollte das Auto kurz durchgelüftet werden.
  • Stellen Sie die Klimaanlage nicht zu kalt ein. Der große Unterschied von Außen- und Innenraum kann sonst ebenfalls zu Kreislaufproblemen führen. Ideal ist eine Rauminnentemperatur von 20 – 23 Grad
  • Schützen Sie während des Parkens die Front- und Heckscheiben durch z.B. einen Papp-Faltschutz.
  • Man kann auch Sonnenschutzfolien direkt an die Scheiben anbringen lassen.

Bedenken Sie aber immer, dass keine Schutzmaßnahme ausreicht, um ein Tier oder ein Kind im Auto zu lassen. Egal wie lange Sie brauchen, um kurz etwas zu besorgen!

In diesem Sinne wünsche ich allen eine gute und sichere Fahrt durch den Sommer!

Über Maria Mengwasser

Maria Mengwasser ist ausgebildete Tierheilpraktikerin, Tiermedizinische Fachangestellte und Heilpraktikerin. 2004 Mitgründerin und seit 2012 Geschäftsführerin der Arbeitsgruppe für Tierheilpraktiker.